1980 – 1985

Mit einem großen Zelt und mit einem reichhaltigen Programm wurde im Jahr 1978 das 10-jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Eine Menge Zeit und Arbeit war notwendig gewesen, um das Fest zum Erfolg werden zu lassen. Der damalige 1. Vorsitzende Rudolf Zumkeller hatte die ehrenvolle Aufgabe, in einem Festbankett vier Personen auszuzeichnen und zu Ehrenmitgliedern des Vereins zu ernennen. Es waren dies Willibald Schäuble er wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt, als Bürgermeister der Gemeinde Wilfingen hatte er wesentlich dazu beigetragen, den Fußballverein auf dem Dachsberg zu gründen und ihm über die ersten Jahre als 1. Vorsitzender hinwegzuhelfen, Herbert Kaiser, Karl Frommherz und Manfred Ebi, die sich als Förderer, Gönner und Helfer in den Jahren zuvor verdient gemacht hatten.

Der Jugendbetrieb hatte in der Zwischenzeit größere Ausmaße angenommen. Während man in den ersten Vereinsjahren nur eine A-Jugend besaß, wurde mit der Gründung einer D-Jugend (Trainer: Roland Böhler) im Jahr 1976 Wert auf verstärkte Jugendarbeit gelegt, die in den folgenden Jahren noch ausgeweitet wurde. Im Jahr 1977 hatte man dazu noch eine B-Jugend, die von Herrn Nocke aus St. Blasien trainiert wurde. Der erste große Erfolg in der Jugendabteilung ließ so auch in den nächsten Jahren nicht lange auf sich warten. Nachdem die D-Jugend in der Saison 1979/80 bereits Vizemeister geworden war, langte es im darauffolgenden Jahr zur erstmaligen Meisterschaft unter ihrem Betreuer Charly Huber.

Vervollständigt wurde dieses für die Dachsberger Jugend außergewöhnlich erfolgreiche Jahr durch den 3. Rang der C-Jugend trainiert von Manfred Ebi und den 5. Platz der B-Jugend trainiert und betreut von Axel Greissel und Bruno Stich. Drei Jugendmannschaften brachten natürlich große Fahrtprobleme mit sich, die aber dank des Einsatzes unter der Planung durch die Jugendleiter Fritz Gibis und der Mitarbeit der Eltern gut gelöst werden konnten. Im Jahre 1981/82 schnitten die drei Jugendmannschaften weniger erfolgreich ab. Das lag sicherlich nicht am neuen Jugendleiter Rudolf Kunzelmann, der die Nachfolge des ausscheidenden Fritz Gibis übernommen hatte, sondern an der aus Altersgründen neu vorgenommenen Einteilung der Jugendmannschaften in eine A-, B- und eine C-Jugend. Das Spieljahr 1982/83 sah nur noch zwei Jugendmannschaften im Einsatz, eine A- (Trainer: Manfred Ebi) und eine C-Jugend (Trainer: Werner Schaub), wobei die jüngeren Fußballer etwas erfolgreicher als ihre älteren Kollegen abschnitten. Obwohl es bei beiden nicht zu vorderen Plätzen gelangt hatte, so waren in beiden Mannschaften talentierte Fußballspieler zu entdecken, die sicherlich ihren Weg machen und später einmal zu Stützen der 1. Mannschaft heranreifen würden.

Wechselvolle Ergebnisse und unterschiedliche Endplatzierungen für die 1. Mannschaft brachten die Jahre 1979 bis 1982. Konnte man in der Spielzeit 1978/79 den Klassenerhalt in der Kreisliga A noch sichern und den Abstieg vermeiden, führte der Weg der Dachsberger im Jahr darauf wieder zurück in die Kreisliga B, wo man zwei Saisons mit mäßigen Erfolgen zubrachte. Die Trainer in diesen Jahren Edwin Ebi, Arnold Paukner, Manfred Schupp und Manfred Ebi taten zweifellos ihr Bestes und gaben sich große Mühe, doch lässt sich der erfolgt bekanntlich nicht erzwingen. Die Saison 1980/81 wurde mit dem 4. Tabellenrang beendet und in der Spielzeit 1981/82 reichte es gar nur zum 5. Tabellenplatz.

Rechtzeitig zum 15-jährigen Vereinsjubiläum kann sich die 1. Mannschaft jedoch wieder als Meister und Aufsteiger in die Kreisliga A präsentieren. In einem spannenden Zweikampf mit dem härtesten Rivalen Niederwihl gelang es der von Roland Böhler trainierten Mannschaft schlussendlich mit einem deutlichen 5-Punkte-Vorsprung durchs Ziel zu gehen, nachdem es anfänglich gar nicht danach ausgesehen hatte. Guter Zusammenhalt und Disziplin sowie harte und zielstrebige Trainingsarbeit über das ganze Jahr hindurch ermöglichten dem Verein die 3. Meisterschaft innerhalb 15 Jahren, was sicherlich nicht alltäglich und nur wenigen Vereinen vergönnt ist. Mit dazu beigetragen haben neben den 16 Spielern bestimmt auch die Vorstandsmitglieder, die mit Manfred Ebi (1. Vorsitzender), Bernhard Gibis (2. Vorsitzender), Kassierer Helmut Kaiser, Schriftführer Friedolt Kaiser und Jugendleiter Thomas Schlegel ein gutes und bewährtes Team darstellten.

Vor Beginn der Spielrunde 1983/84 kam dann eine Hiobsbotschaft nach der anderen. Nachdem Spielertrainer Böhler aus Ibach seinen Dienst quittiert hatte, zogen sich auch Edwin Ebi, Werner Schaub, der das Training der A-Jugend übernahm, und Manfred Schupp aus dem aktiven Spielbetrieb zurück. So handelte man sich in der gesamten Vorrunde unter Spielertrainer Arnold Paukner mehr oder weniger hohe Niederlagen ein. Lediglich ein 5:1 in Wittenschwand gegen Rheintal 2 gelang. Arnold Paukner warf das Handtuch, für ihn kam ein alt Bekannter, nämlich Jürgen Lonardoni. Trotz Hallentraining im Winter (Fertigstellung der Halle in Wittenschwand), musste man leider wieder in den sauren Apfel des Abstieges beißen.

Bei der Generalversammlung am 13.07.1984 wurde ein ganz heißes Eisen angefasst. Man beschloss nämlich den Bau eines Clubhauses, direkt neben dem Sportplatz in Wilfingen.

Auch die Saison 1984/85 begann wie die vorhergehende. Jörg Lorenz wechselte zum SV Laufenburg, Rainer Weber trat in den Ruhestand. Trainer Lonardoni setzte sehr große Hoffnungen in die stark verjüngte 1. Mannschaft des FC’s. Doch es kam, wie so oft, ganz anders. In der Winterpause belegte man den zweitletzten Platz. Besser machte es dagegen die damalige A-Jugend unter Trainer Werner Schaub. Sie wurde Herbstmeister und strebte die Kreisstaffel an.

Legendär die Ausflüge der A-Jugend ins Saarland nach Püttlingen der Heimat von

A-Jugendlibero Frank Kleis. Dort gelang es unserer Mannschaft unter Trainer Werner Schaub den 3 Tabellenplatz am traditionellen Pfingstturnier zu erreichen, dies trotz der Teilnahme vieler höherklassiger Mannschaften.

Beschlossen wurde in dieser Winterpause die Gründung einer E- und F-Jugend. Jürgen Lonardoni scheiterte mit der 1. Mannschaft, man belegte am Ende der Saison lediglich den drittletzten Platz. Auch die A-Jugend verlor das entscheidende Spiel gegen Mitfavorit Grießen, stieg aber als zweitplatzierter trotzdem in die Kreisstaffel auf.