1985 – 1990

Fertigstellung 2. Clubheim 1986

In der Sommerpause 1985 wurde der Rohbau des Clubhauses fertig gestellt. Man veranstaltete einen Sportwerbetag, nahm an Turnieren in Häusern und Niederwihl teil, die man beide als Turniersieger verließ.

Für die Saison 1985/86 konnte die Vorstandschaft Lothar Häfner aus St. Blasien als neuen Trainer für die 1. Mannschaft verpflichten. Er holte die 1. Mannschaft aus dem sportlichen Tief und belegte mit ihr nach der Vorrunde den 5. Platz. Die A-Jugend hatte es schwer in der Kreisstaffel, sie belegte den zweitletzten Platz nach der Vorrunde. Lothar Häfner zog sich kurz vor Rundenschluss von seinem Amt zurück. Die A-Jugend unter Trainer Werner Schaub schloss die Runde 1985/86 als Tabellenschlusslicht ab.

Dennoch waren die Jungen um Trainer Werner Schaub wieder am Pfingstturnier in Püttlingen erfolgreich. Diesmal gewann man das hochklassige Turnier und erhielt den Siegerpokal aus den Händen des 1. deutschen Umweltministers Jo Leinen von der SPD. Unvergessen bleiben wohl die Ereignisse und Erlebnisse dieser beiden Turniere nicht zuletzt der Trainingslager in Forst bei Bruchsal, bei unserem Gründungsmitglied Gerd Schlegel, die alle von A-Jugend Trainer Werner Schaub in hervorragender Art und Weise organisiert wurden.

Zum Jahresanfang 1986 ist die im Winter 1985 beschlossene E-Jugend gegründet worden. Unter den Betreuern Georg Böhler, Manfred Schupp und Rolf Fletschinger haben die Kinder die ersten Freundschaftsspiele gegen umliegenden Vereine ausgetragen.

Ein weiterer Meilenstein des FCD war die Fertigstellung des neuen 2. Clubheims, das der Verein ohne Eigenkapital nur mit Zuschüssen vom Badischen Sportbund und tausender Arbeitsstunden von Mitgliedern und Freunden selbst erbaut hatte. Ohne unseren damaligen Organisationsgenie und Vorsitzenden Manfred Ebi undenkbar.

Nach der Großveranstaltung, der Einweihung des neuen Clubheims vom 04.-10.08.1986, startete der neue Trainer Josef Winker aus Oberwihl mit der 1. Mannschaft in die Runde 1986/87. Wieder setzte man große Hoffnungen in die stark verjüngte Mannschaft. Doch nach kurzer Zeit war die Mannschaft wieder ohne Trainer. Nach langer Suche konnte Trainer Rodrigues aus Todtmoos verpflichtet werden. Doch die gesamte Runde 1986/87 war dadurch nicht mehr zu retten.

In der Vorrunde 1987/88 blieb man unter den Erwartungen. Doch im Frühjahr 1988 zeichnete sich das gute Hallentraining aus, am Saisonende belegte man einen vorderen Tabellenplatz.

Am 27. und 28.08.1988 wurde das 20-jährige Bestehen des Vereins und eine Sportplatzerweiterung gefeiert, wobei der Platz um fünf Meter auf 50 Meter verbreitert wurde. Programmpunkte waren neben Jugendspielen der E- und D-Jugend auch das „Spiel ohne Grenzen“. Bei dem sich sechs Mannschaften von Dachsberger Vereinen duellierten. Organisiert von Werner Schaub, mussten die Teams verschiedene Spiele absolvieren, bei denen auch Schnelligkeit und Geschicklichkeit gefragt war. Abschließend spielte die Meisterelf von 1976 gegen die Alten Herren aus Laufenberg. Das Spiel gewannen die Dachsberger Alten Herren mit 4:3.

Für die Jugendarbeit im Verein wurde, wie auch schon in den vergangenen Jahren, sehr viel Zeit und Einsatz investiert. Dennoch wurde es immer schwieriger für den Verein, vollständige Jugendmannschaften zu stellen.

Auch in der Saison 1988/89 schenkte man Trainer Rodrigues das Vertrauen. Zusätzlich hatte man zur neuen Saison die Staffel gewechselt. Jedoch im Frühjahr 1988 brauchte der FC wieder einen neuen Trainer, hierfür konnte noch einmal Arnold Paukner verpflichtet werden. Die Runde wurde mit dem 8. Tabellenplatz abgeschlossen.

Für die Saison 1989/90 wurde Werner Schaub als neuer Trainer für die 1. Mannschaft verpflichtet. Zu Saison Ende belegte man den 9. Tabellenplatz, beachtlich, da zu dieser Zeit mehrere Leistungsträger ihren Wehrdienst leisteten.